Delmenhorst den 11.7.2006 

Anläßlich eines Vortrags über das Schicksal der Juden im Dritten Reich in Delmenhorst von Paul Wilhelm Glöckner in ihren Gemeinderäumen erwarb die Adventgemeinde Hude mit einem Betrag von 100€ einen "Stolperstein". Dieser Stein soll als Zeichen gegen das Vergessen der Schicksale der Mitte letzten Jahrhunderts in Delmenhorst lebenden Juden in den innerstädlichen Gehwegen eingelassen werden.

Quelle: Christian Schöink (Delmenhorster Kreisblatt) Der Lokalhistoriker Paul Wilhelm Glöckner berichtete über die Ansiedlung der Juden in Delmenhorst, den letzten Neubau einer Synagoge im Deutschen Reich sowie die spätere Stigmatisierung und Vertreibung aus der Stadt.

Sein Bericht traf in der Adventgemeinde auf große Betroffenheit aber auch den Willen so etwas nie wieder zuzulassen.

Entlassung aus dem Religionsunterricht, 1.7.2006

... 20x pro Jahr, 2 Jahre lang, a 90Min., insgesamt 60 Stunden im Jahr, das bedeutet 2,5 Tage haben wir pro Jahr Religionsunterricht gehabt. Das ist nicht viel! Gott entdecken und begegnen, die Glaubenswelt eurer Eltern erforschen und Gemeinde bewusster erleben, offen sein für den Unbekannten - das war Inhalt unseres Religionsunterrichtes in Oldenburg. Der Religionsunterricht hat mit eurer Abschlussfeier am 1. Juli 2006 ein Ende gefunden. Ihr seid “flügge”, >glaubensflügrelientlassung_2006_07ge< geworden.

Zwei Dinge lasst mich als Prediger noch mit auf euren Weg geben: Glaubt was ihr wollt, aber glaubt mir, für viele Menschen auf der Welt, für eure Eltern und für mich ist Gott REAL! Mit ihm zu leben, das lohnt.

Und das Zweite, für Gott braucht ihr nichts TUN! ER tut alles für euch, bzw. hat schon alles für uns getan. Du wirst von Gott geliebt nicht für das was du tust, sondern weil du sein Kind BIST! Mancher meint, dass sei billig oder einfach zu wenig. Wenn manche DAS meinen, sollen sie doch.

Doch ihr wisst nun nach zwei Jahren Religionsunterricht, was biblisch ist - Gott liebt dich bedingungslos, weil du sein Kind bist. Tja, es war schön mit euch, ich werde euch vermissen. Zum Glück sehen wir uns ja noch. Macht mit bei unserer neuen Jugendgruppe. Euer Andreas Tonhäuser

Im Rahmen der an diesem Wochenende in Oldenburg stattfindenden " langen Nacht der Kirchen" haben auch wir etwas ganz besonderes zu bieten:

 Die Kunstaustellung "Die 10 Gebote"

der Künstergruppe "Die Plantage", die bereits in Bremen für Aufsehen sorgte, ist bei uns in der Zeit zwischen 18.00 und 24.00 Uhr zu sehen.

 Zusätzlich werden wir in unserem Bistro Snacks und Getränke anbieten. Führungen sind jederzeit möglich.

 Für weitere Informationen lesen sie bitte den ganzen Artikel

 

Waldgottesdienst des Konventes Weser-Ems 8.7.2006

Am 8. Juli 2006 luden der Bezirk Oldenburg und die Niedersachsen-Bremen Vereinigung zu einem großen Waldgottesdienst ein. Eingeladen waren die Bezirke Oldenburg, Aurich und Emden/Leer. Dank der Beziehungen unseres Oldenburger Gemeindeleiters konnten wir ein riesiges Sportareal in dem Dorf Varnhorn bei Visbek nutzen. Auf diesem Gelände trainierte sogar schon der Fußballverein Werder Bremen. Wiesenflächen, Hallen, Lauben und Fußballfelder hinterließen einen freien und aufatmenden Eindruck. Ganz wie die geistliche und geschwisterliche Begegnung untereinander.

Die Resonanz auf den Gottesdienst, die Predigt und nachmittägliche Informationsveranstaltung wurden als positiv beschrieben. Selbst einige Gäste und >Entkirchlichte< beschrieben den Gottesdienst als bereichernd. Für Kinder und Pfadfinder fand parallel daneben ebenfalls ein Gottesdienst statt, der durch eine Pfadfinderaufnahme im Erwachsenengottesdienst bereichert wurde. Wir als Oldenburger Pfadfinder freuen uns, dass wir nun 4 neue Mädchen, die alle gut drauf sind, in unsere Gruppe aufnehmen konnten.

Der liebe Gott schenkte uns genau das Wetter, das wir für solch eine Veranstaltung brauchten. Sonne ganz viel, Schattenwolken über Mittag, damit´s nicht zu heiß wurde und zum Grillen wieder Sonne ohne Ende. Unser Gemeindeleiterpaar und zwei Helferinnen beköstigten alle Kinder und auch  etliche Gemeindeglieder mit Kartoffelpuffern und Apfelmus. Hmmm, lecker. Das können wir öfter erleben. Und dann vielleicht noch mit mehr Geschwistern auch aus unseren Nachbarbezirken... Essen war nämlich genügend da.

Wenn wir ein Resümee formulieren sollen, dann dieses: Gottes Segen war bei uns, wir dürfen glaubensgestärkt in die Zukunft gehen. Euer Andreas Tonhäuser

Taufe im Mittelmeer - das vergisst man nicht!  21.6.2006

taufe_02Es war eine verrückte Idee, im Winter 05/06, in unserem Oldenburger Studentenkreis. In Verbindung mit einer Taufentscheidung entstand der Wunsch nach einem unvergesslichen Moment dieser Entscheidung. Taufe, wenn, dann möglichst im Meer und in einer warmen Gegend. Also Mittelmeer. Eigentlich war diese Idee “vergessen”, bis Sarah uns daran >erinnerte<, dass sie doch gerne getauft werden wollte - und dass noch vor den Sommerferien im Jahr 2006. -

Es blieb uns nichts Anderes übrig, als Worten Taten folgen zu lassen. Dank günstiger Flugtickets, eines freundlichen Ehepaares, das uns ihr Haus in Spanien zu Verfügung stellte und der Bewältigung vieler plötzlich auftretenden Schwierigkeiten konnten wir als 6 köpfige Gruppe für 3 Tage nach Spanien reisen und die Taufe im Mittelmeer gestalten und erleben. Es war wie ein drei-tägiger-Aufenthalt im Himmel... der leider viel zu schnell zu Ende ging.

Unsere Gemeinde Oldenburg konnte dank einer Präsentation und des bewegenden Berichtes von Sarah an unserer Taufe in Spanien teilhaben und nachempfinden. So manch ein Besucher und mit seiner Taufentscheidung Ringende(r) überlegt sich schon den >besonderen Ort< seiner Taufe... :-) Wir als Oldenburger Prediger freuen uns... besonders über solche “Dienstreisen”. Euer Andreas Tonhäuser