Gemeindeausflug 2011

einweihung_gruppenbildAm 18. Juni wurden die sanierten Räume der Adventgemeinde Oldenburg feierlich ihrer Bestimmung übergeben. Mit dem neuen Raumkonzept trugen die Architekten dem theologischem Hinweis der „neutestamentlichen Tischgemeinschaft“ Rechnung, in dem mit wenigen Handgriffen eine Küche in den Versammlungsraum integriert werden kann bei gleichzeitiger Offenheit und Weite.

Der Eröffnungsgottesdienst begann mit einem gemeinsamen Frühstück, gefolgt von Ehrungen und der Geleitpredigt von Johannes Naether: „Die Freude am Herrn ist eure Stärke.“ Beim großes Gemeindebuffet war diese Freude auch in allen Gesichtern zu sehen, hatte die Gemeinde doch nach fünfjähriger Planungs- und Bauzeit einen wunderschönen, transparenten Raum erhalten. Nach 50 Jahren im Bewusstsein: „Christus kommt bald“ bedurfte der gesamte Bau einer dringenden Sanierung. Dazu hatten die Gläubigen 180.000 € gerne aufgebracht. Besonders dankbar erinnerten wir uns an die Glaubensschwestern Riediger und Benzmann, deren Herz bis zuletzt für ihre Adventgemeinde schlug. Sie hatten umsichtig den Großteil ihrer Hinterlassenschaft der Gemeinde vermacht.

Zur Nachmittagsfeierstunde waren die Pastoren der Stadt aus ACK und Allianz zahlreich erschienen, da sie auf Grund der sehr guten christlichen Zusammenarbeit in den letzten zehn Jahren mit uns brüderlich verbunden waren.

In der Festansprache stellte J. Naether den Sinn von Umbaumaßnahmen unter die vierfache Bedeutung von Räumen, in deren Weite und Grenzen Leben möglich wird. Musikalisch pointierte dazu Evelyn Lippke einfühlsam durch ihre Texte mit ihren Studenten unsere Aufgabenstellung.

Als Kirche betonten wir unsere Dankbarkeit für das besondere Gastrecht, dass uns die Methodisten und die Landeskirchliche Gemeinschaft in den acht Monaten der Umbauphase gewährten.

Markus_250611

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschie-
dete am 25.Juni die Adventgemeinde Hude ihren Pastor
Markus Merkert. In einem bewegenden Abschiedsgottesdienst
hielt Merkert seine letzte Predigt in der Adventgemeinde Hude.
Er wird Anfang August auf eine neue Pastorenstelle in Gifhorn
versetzt. Zusammen mit Markus Merkert wurde auch Sarah
Wand verabschiedet, die Hude in Richtung Süddeutschland
zwecks Schule und Ausbildung verlässt.

Spielen2

Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurde in einer
fröhlichen Runde Speedgaming praktiziert.

Spielen02




Was Speedgaming ist?
An einigen Tischen werden verschiedene Spiele angeboten.


Jeder Teilnehmer erhält eine Farbkarte (4 verschiedene Farben) und sucht sich ein Startspiel/Tisch aus. Es darf jede Farbe nur einmal pro Tisch vertreten sein. Nun wird fleißig gespielt und nach 8 Minuten wechselt die eine Hälfte der Spieler jedes Tisch zu anderen Tischen. So mixen sich die Spielpartner alle 8 Minuten. Die Farbkarten werden zur Kennzeichnung der Wechselkandidaten benötigt.

Nach dem fröhlichen Nachmittag wünscht die Adventgemeinde Markus Merkert einen erfolgreichen Start in Gifhorn und Sarah einen guten Start an ihrer neuen Schule.

Web_90_Jahre

IMG_3765

Anlässlich der Not in Japan initiierte Arndt Baeck ein Konzert um aktiv dem Leid der Menschen zu begegnen. Seine Band mit Sergej Hottelet und Merle Strudthoff formten mit dem Jazz Duo „Blue Bossa“ und Britta Dinkelbach den musikalischen Rahmen samt der Schulband „Waldschule Sandkrug“. Gertje Kollmann fesselte die Besucher mit ihren bearbeiteten Bildern der Katastrophe und führte jedem vor Augen, wie klein eine 5,5qm Fläche ist, die nach dem Tsunami einer Familie in einer Turnhalle zur Verfügung steht.

Alle Künstler verzichteten auf ihre Gage von über 1100 € um im Netzwerk Menschen in Not zu helfen. Die Bürgermeister der Gemeinden Hatten und Hude taten sich mit ihren Mitarbeitern zusammen, um dem Unternehmen zum Erfolg zu verhelfen. Mit großer Dankbarkeit nahmen im Auftrag von „ADRA“ in Zusammenarbeit mit „Deutschland hilft“ Oliver Gall und Ralf Eigenbrodt die Spende entgegen.